Fachvortrag von Volker Kraiss auf der VfS Tagung „Forensik XVI“ in Weimar am 19. + 20. März 2019

Thema: „Möglichkeiten und Grenzen der Zutrittskontrolle und elektronischen Schließanlagen“

Zutrittskontrolle spannt einen großen Bogen vom Öffnen einer Tür mittels Schlüssel bis hin zu hochkomplexen Vereinzelungsanlagen und Schleusen. Mit zunehmendem Einsatz von elektronischen Zylindern und Beschlägen verschwimmen die Grenzen zwischen Zutrittskontroll- und elektronischen Schließanlagen mehr und mehr.

Erst mit klarer Definition der Schutzziele an den Zutrittspunkten wird klar, welche Funktionen erforderlich sind und welche Technologien eingesetzt werden müssen.

Wunsch und Wirklichkeit stehen sich oft unversöhnlich gegenüber. Notwendigkeiten und Möglichkeiten werden selten von Technologie bestimmt, sondern eher vom Kostenrahmen.

Der Fachbeitrag von Volker Kraiss, dessen Beratungsschwerpunkt sich im strategischen Security Management sowie Zutrittskontrolle und Ausweis- und Berechtigungsmanagement liegt, orientiert sich an nachfolgender Gliederung:
  • Aktuelle Grundlagen, Normen und Richtlinien und deren Bedeutung
  • Zutrittskontrolle ist kein Schnellgericht – vor der Planung kommt das Konzept
  • Vom Versprechen zu Entsprechen – welches System ist das Richtige?
  • Sicherheit trifft Kosten – Die Kaskade der Möglichkeiten und der Grenzen
  • Meilensteine im Entscheidungsprozess

Die Fachtagung wird wieder begleitet von einer kleinen Messe führender Firmen und konzentriert sich speziell auf den Maßregelvollzug. Sie bietet ausreichend Gelegenheit zur Information und persönlichen Gesprächen mit Kollegen, Referenten und Anbietern.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.vfs-hh.de und Pressetext

 


VfS-Logo

Verband für Sicherheitstechnik – VfS e.V.

Der Verband für Sicherheitstechnik e.V. wurde im Juni 1994 als Nachfolger eines Gesprächskreises „Justizvollzug“ gegründet. Maßgeblich für die Gründung des Verbandes war der Wunsch von Nutzern (Justizministerien), mit Herstellern und Ingenieurbüros zusammen praktikable und kostengünstige sicherheitstechnische Lösungen für vorhandene Probleme zu erarbeiten. Inzwischen machen Banken, die Bahn, Flughäfen, Industrie, Krankenhäuser, Forensiken, Justizvollzugsanstalten, etc. regen Gebrauch davon.
Die Zielsetzung des Verbandes ist die Optimierung von technischen und organisatorischen Maßnahmen, um die Sicherheit in hochsensiblen Bereichen unterschiedlicher Nutzergruppen zu verbessern. Darüber hinaus bietet der VfS die Plattform für den vertrauensvollen Gedanken- und Informationsaustausch. Grundlage für den Meinungsaustausch bilden die technikorientierten, aber produktunabhängigen Fachthemen.
Menü