Sicherheitskonzepte für den urbanen Raum

  1. Startseite
  2. chevron_right
  3. Sicherheitsberatung
  4. chevron_right
  5. Sicherheitskonzepte für den urbanen Raum

Unsere Sicherheitsberater entwickeln architektonisch und stadtgestalterisch ansprechende Schutzkonzepten gegen Fahrzeuganschläge für den innerstädtischen öffentlichen Raum.

Wir begleiten Sie bei der Gefährdungs- und Risikoanalyse, wirken bei Machbarkeitsstudien mit und führen numerische Untersuchungen zum Einsatz gegen Fahrzeuge durch.

Wir denken mehrdimensional und im Einklang mit stadtgestalterischen und architektonischen Anforderungen.

Baulicher Schutz vor terroristischen Bedrohungen im öffentlichen Raum erfordert ganzheitliches Denken und Mut bei der Entwicklung von Sicherheitskonzepten

Der Schutz vor terroristischen Bedrohungen im urbanen Raum stellt eine besondere Herausforderung dar. Die klassischen technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Absicherung von Liegenschaften und Gebäuden (Zutrittskontrollen, Einbruchmeldeanlagen, gehärtete Fenster, Türen und Fassaden, etc.) sind nicht geeignet, um Menschenleben auf öffentlichen Plätzen zu schützen.

Eine Säule im Kampf gegen terroristische Bedrohungen bildet selbstverständlich die präventive Arbeit der Sicherheitsorgane (Polizei, Verfassungsschutz, Geheimdienste, usw.). Eine weitere Säule wird durch den mehrdimensionalen Ansatz gebildet.

4-Phasen-Modell zum Schutz vor terroristischen Anschlägen
Lesen Sie hierzu auch unseren Fachbeitrag

Welche Erfahrung bringen wir mit?

Mit Herrn Dr. Paul Warnstedt erweitert KRAISS WILKE & KOLLEGEN seine Kompetenzen zur Sicherheit im urbanen Raum. Herr Dr. Warnstedt hat viereinhalb Jahre an der Universität der Bundeswehr München zu Themen des baulichen Schutzes vor terroristischen Bedrohungen geforscht. Die Ergebnisse dieser Forschung finden im Projekt „UrbaSiM“ ihren Weg in die Praxis, an dem Herr Dr. Warnstedt bis zu seinem Wechsel zu KWK maßgeblich beteiligt war. Im Rahmen dieses Projektes werden architektonisch und stadtgestalterisch ansprechende Schutzkonzepten gegen Fahrzeuganschläge für die innerstädtischen Plätze der Landeshauptstadt München entwickelt. Herr Dr. Warnstedt begleitete die Gefährdungs- und Risikoanalyse, wirkte bei der Vorbereitung zur Ausschreibung einer Machbarkeitsstudie mit und führte numerische Untersuchungen zur Eignung von Stadtmöblierung oder freigelegten Stadtbächen als Barrieren gegen Fahrzeuge durch.

Derzeit beteiligt sich Herr Dr. Warnstedt als Autor an einem Buch zur Gestaltung öffentlicher Plätze unter Sicherheitsaspekten, das von der Europäischen Kommission veröffentlicht wird und voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 erscheint (Arbeitstitel „Security by Design – Protection of Public Spaces“).

Menü