Bedrohungsmanagement und Sicherheit im Wandel – ein Thema der WIESBADENER SICHERHEITSGESPRÄCHE

Bedrohungsmanagement: Innentäterproblematik und Radikalisierungstendenzen 

Ibrahim Karakus (Director Lufthansa Group Corporate Security, Lufthansa AG) sprach als Experte am 12. Februar 2020 im Rahmen der WIESBADENER SICHERHEITSGESPRÄCHE über das Thema „Bedrohungsmanagement“ und legte in seinem Impulsvortrag den Fokus auf die Problematik Innentäter und Radikalisierung.

Tendenzen erkennen, Risiken einschätzen und entschärfen sowie der Umgang mit Bedrohung im Allgemeinen erläuterte Keynote Speaker Karakus anhand von Erfahrungen im Rahmen des Bedrohungsmanagements der Lufthansa Group Security.

Die Teilnehmer der Expertenrunde bekamen dieses Mal Einblicke in das Risk-Management der Lufthansa. Aktuelle Herausforderungen bei Sicherheitslagen, derzeitige Bedrohungslage für die LH bis hin zur Thematik Drohnen sowie die Meilensteine des LH-internen Insider Threat Managements waren thematische Punkte auf der Agenda.

„Erkennen – Einschätzen – Entschärfen“

Das ist das Prinzip und die Zielsetzung des Bedrohungsmanagements. Es geht darum, Eskalationsgefahren möglichst früh zu erkennen, diese einzuschätzen und schließlich das Risikopotential zu entschärfen.

Ibrahim Karakus gelang es durch fachliche Expertise und Interaktion mit den teilnehmenden Sicherheitsexperten das Thema Bedrohungsmanagement anhand von Beispielen der Lufthansa AG näher zu bringen und die Sensibilisierung der Problematik sowie den Umgang damit zu verstärken.

Die Impulse Awareness, Identifikation und mögliche Implementierungsansätze von neu erlerntem Wissen in das eigene Unternehmen waren Ziel der Keynote und führten auch bei dieser Veranstaltung der WIESBADENER SICHERHEITSGESPRÄCHE zu einem lebendigen Erfahrungs- und Gesprächsaustausch. 

 

Statement eines Teilnehmers zur Veranstaltung:

„Die Wiesbadener Sicherheitsgespräche sind aus meiner Sicht eine wertvolle Plattform, um sich unter Experten in einem kleinen vertrauensvollen Kreis zu verschiedensten Themen auszutauschen und andere Sicht- und Herangehensweisen kennenzulernen. Wie das letzte Thema „Bedrohungsmanagement: Fokus Innentäterproblematik und Radikalisierungstendenzen – Risiken und Umgang erkennen, einschätzen und entschärfen“ vom 12. Februar 2020 zeigt, werden immer aktuelle Sicherheitslagen und Herausforderungen aufgegriffen und durch Fachexperten authentisch thematisiert und diskutiert. Neben der perfekt erreichbaren Lage ist die hervorragende Organisation ein weiterer Punkt, weshalb ich immer wieder gerne daran teilnehme.“
Bernd Klinsing, Leiter Ermittlungs- u. Sonderdienste, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Frankfurt am Main

 


 

Beitragsbild: © KWK GmbH / SCK

Menü